Quod me nutrit,me destruit - Was mich nährt, zerstört mich.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Maskenball
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   Sevillana (tolle Site)
   Der Nachtpoet
   Unser Forum
   Mein PrayLog




  Letztes Feedback





http://myblog.de/kira

Gratis bloggen bei
myblog.de





ISCH KRIEG ZU VIEL!

Wer auch immer letzte Nacht versucht hat, an mein Passwort für hier zu kommen - MÖGE ER AUF EWIG IN DER HÖLLE SCHMOREN!!!

8.8.06 22:30


doch, eines...

...ich entwickle mich in letzter Zeit beim Anblick eines gewissen Menschen (seit dieser sein Styling geändert hat) zurück zu einem hysterisch kreischenden Teenie. Es erscheint mir bedenklich, dass ich einige Verhaltensweisen von Tokio-Hotel-Fans an den Tag lege. Hoffentlich wird das nicht zur Gewohnheit. Und hoffentlich sinke ich nicht auch auf deren geistiges Level ab
16.5.06 22:02


blah

Gibt nix zu erzählen...
16.5.06 21:59


A love that will never grow old

Go to sleep, may your sweet dreams come true
Just lay back in my arms for one more night
I've this crazy old notion that calls me sometimes
Saying this one's the love of our lives.

When you wake up the world may have changed
But trust in me, I'll never falter or fail
Just the smile in your eyes, it can light up the night,
And your laughter's like wind in my sails.

Lean on me, let our hearts beat in time,
Feel strength from the hands that have held you so long.
Who cares where we go on this rutted old road
In a world that may say that we're wrong.

Cause I know a love that will never grow old
And I know a love that will never grow old.



Japp, so siehts aus....
3.4.06 20:04


Er und immer wieder er

Ich weiß nicht, wie oft ich mir schon vorgenommen habe, ihn endlich zu vergessen. Ich habe aufgehört zu zählen. Und ich fürchte, ich habe auch aufgehört es zu versuchen.

Es ist mir egal, dass nichts daraus wird (das bin ich mittlerweile gewohnt), es macht mich diesmal auch nicht traurig. Es ermüdet mich nur manchmal.

Doch solange er da ist, bin ich auf der Jagd.

"Love makes hunters of us all." (G. Maguire)

Dabei jage ich eigentlich nicht IHN:
Ich jage eine Sekunde, die ich in seine Augen sehen kann, ein Lächeln, seinen Geruch, wenn er vorbeigeht.
Das garantiert mir, dass auch an einem nervtötenden, trüben Montag-Morgen meine Sonne aufgeht und meine Welt sich weiterdreht.

Das kann mir niemand nehmen.
Auch er nicht.

Und dafür liebe ich ihn noch mehr.
20.3.06 15:17


Termine

Damit ihr auch wirklich alle neidisch werdet






12.3.06 18:04


Nun denn....

Da "Elphabas Nachtlieder" designtechnisch immer noch nicht dem entspricht, was ich haben wollte, sehe ich mich gen?tigt meine Gedanken noch eine Weile hier abzuladen. Wobei Elphaba kein Ersatz hierf?r werden soll, sondern nur eine Erweiterung. Eine Sammlung von Texten und Gedichten, die meine Wenigkeit zu Papier bzw. Bildschirm bringen m?chte. Na gut, also kurze Zwischenbemerkungen:

- Now Playing: Hurra
- Stimmung: gleichzeitig aufgedreht und nachdenklich

Am Freitag am Hals operiert worden, sehe aus wie vom Vampir gebissen, mit dem Unterschied, dass es drei L?cher geworden sind

Der Roman ist im Kopf in Arbeit, aber zu Papier gebracht habe ich noch nichts. Nur einige der Personen sind in meinem Kopf schon fertig, wobei die Hauptperson keine Gestalt annimmt. Was wohl das einzige ist, was einem Einstieg noch im Wege steht. Denn die beiden Begleiter sind fertig. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich rechtlich gesehen jemanden um Erlaubnis bitten muss, den ich in meine Geschichte setzen will. Egal.

Hausaufgaben machen ist immer noch out, Englisch f?r morgen nicht fertig, Ethik und Deutsch f?r ?bermorgen nicht mal angefangen.
29.1.06 21:08


da sein

ich m?chte da sein
wo das wort keine g?ltigkeit
die l?ge keinen doppelten boden
das lachen keine folgen hat

da m?chte ich sein
wo das empfinden afh?rt
und die zeit
und das w?nschen
und das verlangen
und das wollen
und die scham
und der glaube
die liebe
die hoffnung

da sein m?chte ich
wo man sagt: wenn schon
wo man fragt: was ist der unterschied
wo man lacht: so so



(Kemal Kurt, menschen.orte)
17.12.05 15:39


[...] Sie versuchte ein kleines L?cheln, aber es gelang nicht. Sie zog die Nase hoch und sagte: ?Ich wei? genau, was ich seh, was du siehst, aber die meisten Leute sehn ?berhaupt nix, und. . . und. . .?
Jetzt warf sie sich endlich schluchzend in meine Arme. Da stand ich an einem d?mmrigen Abend im Londoner East End und tat einen Blick in eine Kinderseele. Aber es war eine helle Einsamkeit hinter diesen verheulten Augen eines f?nfj?hrigen kleinen M?dchens. Gott hatte den Menschen geschaffen nach seinem Bilde, nicht nach seinem Aussehen, nicht nach seiner eigenen Statur, nach H?nden, F??en, Nasen, Ohren, sondern nach seinem Inneren. Nicht der Teufel macht den Menschen zu einer einsamen Kreatur, es ist seine Gott?hnlichkeit, die ihn einsam macht. Eine Banalit?t? Nein, das klingt nur so. [...]
6.12.05 22:24


I'm wise enough to know what I don't know,
I'm fool enough to stay when I should go


Hab ich vorhin ja wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nicht, dass ich es nicht vorher w?sste. Blo? wissen was man tun sollte und es dann auch wirklich tun liegt manchmal nicht gerade nah beieinander. Dazwischen stehen dann manchmal noch gewisse Personen
29.11.05 00:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung