Quod me nutrit,me destruit - Was mich nährt, zerstört mich.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Maskenball
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   Sevillana (tolle Site)
   Der Nachtpoet
   Unser Forum
   Mein PrayLog




  Letztes Feedback





http://myblog.de/kira

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weint nicht an meinem Grab um mich,
ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.
Ich bin der Wind über dem See,
Kristallglitzer auf dem Winterschnee.
Ich bin am Tag das Sonnengold,
ich bin der Regen herbstlich hold.
Ich bin das tiefe Himmelsblau,
der schöne, frische Morgentau.
Sucht mich und blickt im Dunkeln in die Ferne -
bei Nacht bin ich das Funkeln der Sterne.
Zündet für mich eintausend Kerzen an,
und vergesst mich nie - keine Sekunde lang.
Steht nicht am Grab, die Augen rot.
Ich bin nicht dort, ich bin nicht tot.
21.5.09 08:38
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung